Wirklich weise ist,

wer mehr Träume in seiner Seele hat,

als die Realität zerstören kann.

Indianerweisheit

Ich freue mich, dass ihr hier seid.

Die Fototextkarten eignen sich sehr gut dazu über bestimmte Themen zu reflektieren. Hier möchte ich etwas ausführlicher auf die Gedanken eingehen.

Alles ist Energie

Anstatt sich gegenseitig zu helfen, Kraft und Freude zu schenken und das Energiefeld des Lebens zu stärken, leben wir auf einer Art Kriegsschauplatz, auf dem sich die Menschen gegenseitig mehr und mehr schwächen. Um ihren Energiemangel auszugleichen rauben viele Menschen anderen ihre Energie (z.B. positive/negative Gedankenmuster) und schwächen damit das energetische Netz der Welt immer mehr. Wenn man diese Gedanken weiterspinnt und beobachtet, was global vor sich geht, entdeckt man überall Zeichen, die diesen Vorgang bestätigen:

  • Weltweit nehmen kriegerische Auseinandersetzungen und Gewalt zu
  • die Ausbeutung der Minderheiten zugunsten der                             Führungsriegen steigt in rasantem Maße
  • Umweltkatastrophen ziehen sich rund um den Globus.

Das Gleichgewicht ist gestört und diese Tendenz schreitet immer weiter fort, wenn wir uns nicht eines Besseren besinnen! Daher gilt es im Kleinen zu beginnen. Lasst uns damit anfangen die Balance in uns selbst wiederzu-erlangen und sie dann – gleich einer Welle, die durch einen ins Wasser geworfenen Kieselstein in Bewegung gesetzt wird – hinauswirken lassen in die Welt, damit sich Harmonie und Ruhe wieder ausbreiten kann.

Dies alles geht nur mit einem neuen Blickwinkel. Wir müssen das, was wir bisher über uns und die Welt gedacht und geglaubt haben, hinter uns lassen, um eine neue Erkenntnis über die Zusammenhänge des Lebens zu integrieren. Wir leben jetzt in einer Zeit, in der Wissenschaft und Religion wieder zueinander finden und auch dieser Prozess ist kein Zufall. Das, was sich einst aufgespalten hat und eigene Wege ging, findet nun zurück zur Einheit.

Und genau dies sollte auch jeder Einzelne von uns tun, um diesen Prozess zu beschleunigen. Frieden, Freude, Glück und Harmonie sind nicht, was zufällig geschieht, sondern erfordern unsere Mitarbeit und unser Umdenken.

Wer bin ich?

Es geht im Grunde darum, zu erkennen, wer du wirklich bist und all das loszulassen, was du nicht bist. Willentlich kannst du dieses Loslassen nicht praktizieren, aber je mehr und je tiefer du spüren kannst, wer du wirklich bist, umso mehr fallen die falschen Bilder von dir ab und du lebst wieder so wie du ursprünglich "gedacht" bist.

Darüberhinaus ist es wesentlich zu erkennen, dass es entscheidend ist, worauf du deinen Fokus richtest, denn dies wird durch deine Aufmerksamkeit verstärkt.

Ablehnung

Leben ist die Schöpfungsenergie, die sich durch uns zum Ausdruck bringt. Wir selbst blockieren diese Bewegung, indem wir nur das "Schöne und Angenehme" Willkommen heißen und andere Erfahrungen ablehnen. Lernen wir wieder das Leben als Geschenk zu sehen und wahrzunehmen, kann sich die Schöpfungsenergie wieder frei entfalten. Und das Leben wird wieder leichter, da sich die Energie, die wir für die Ablehnung aufgewendet haben wieder zur Verfügung steht.

Achtsamkeit

Achtsamkeit bedeutet bewusst im Hier und Jetzt zu sein und nicht mit den Gedanken in Vergangenheit oder Zukunft abzuschweifen. Beobachte dich selbst wie oft du beispielsweise mit jemandem sprichst und in Gedanken schon bei deiner Antwort bist ohne dem anderen bewusst zuzuhören. Oder auch bei deinen alltäglichen Angelegenheiten. Bist du beim Essen wirklich bei dem Vorgang oder denkst du über alles Mögliche nach? Eine sehr interessante Übung um dich selbst besser kennen zu lernen.

Ärger

Ärger ist die Energie selbsterzeugten Leids. Es geschieht etwas, worüber wir uns ärgern und es scheint so, als wären wir süchtig danach. Denn was tun wir mit diesem Erleben, wir erzählen es immer und immer wieder um uns darin zu bestärken wie Recht wir haben....Aber es geht uns nicht gut dabei. Anstatt das Erlebnis wahrzunehmen und zu spüren, was diese Energie in unserem Körper macht, nähren wir sie unbewusst immer weiter.

Angst

Angst ist ein Gefühl, das sich als Enge bemerkbar macht. Voraus geht ein Gedanke, der dich diese Energie spüren lässt. Spüre in deinen Körper, wo du die Energie spürst. Meist ist es die Enge im Brustraum, der Herzgegend. Du fühlst dich abgeschnitten von der Verbundenheit und Liebe. Gib dem Gefühl einfach Raum und beobachte es.

Aufmerksamkeit

Unsere Aufmerksamkeit (Fokus) ist die Kraft,

 

die Welten in Erscheinung treten lässt.

 

Sei ein Formwandler:

Sei Liebe, wo Hass ist,

Verständnis, wo Urteil ist,

Vertrauen, wo Misstrauen herrscht,

Glaube, wo Verzweiflung ist,

Freundschaft, wo Feindschaft ist,

Großzügigkeit, wo Gier ist,

 

Hoffnung, wo Angst herrscht.

Bewusstes Sein

Wie sind "Geburtshelfer" für das neue Bewusstsein. Jeder ist verantwortlich für sein Handeln in der Welt. Re-agieren wir auf Äußeres, handeln wir im Sinne des Karma und halten das Rad am Laufen. Nehmen wir aber die neue Perspektive ein und durchschauen die Illusion, kann das neue Bewusstsein sich manifestieren.

Dankbarkeit

Dankbarkeit ist eine sehr starke Kraft, die spontan Liebe und Freude in dir entstehen lässt. 

Viele Dinge sind durch Gewohnheit selbstverständlich für uns geworden.

Versuch einmal dir bewusst zu machen, dass das fließende Wasser, der elektrische Strom und vieles mehr, was uns unser angenehmes Leben ermöglicht, gar nicht so selbstverständlich sind.

Einfach DANKE zu sagen für diese vielen Annehmlichkeiten verändert deine eigene Energie und du spürst Freude in dir.

Versuch es einfach und entdecke, was geschieht :-)) Darüberhinaus haben wir kein Problem damit dankbar zu sein, für alles, was wir als "gut" bezeichnen. Der nächste Schritt ist es, auch dankbar zu sein für Erlebnisse, die der Verstand gerne als "schlecht bezeichnet. Wenn uns beispielsweise jemand geärgert hat, dann dürfen wir für den Lehrer dankbar sein, denn wir können tiefer in uns selbst eintauchen und erkennen, was es ist, das den "Ärger verursacht".

Das "große und das kleine Ich"

Das "kleine Ich" ist das Gedanken- und Gefühlskonstrukt, das wir um unser wahres Sein errichtet haben.

Die Schöpfung wirkt durch uns und wenn wir nicht in die Ablehnung gehen, entwickelt sich alles in Übereinstimmung mit dem Sein. Leiden entsteht, wenn wir die Dinge die geschehen ablehnen und wir es anders haben wollen, als es ist.

Freiheit

Du kannst dein Leben in Freiheit und Liebe genießen sobald du damit aufhörst in Gedanken der Architekt einer anderen Welt zu sein. In der Akzeptanz des Lebens, so wie es gerade ist, bist du im Fluss der Lebensenergie und empfindest Frieden, Freiheit und Freude.

Gedankenfreiheit und Veränderung

Hast du dir schon einmal überlegt, warum niemand dir helfen kann dein Leben zu verändern, warum nur du selbst dies tun kannst?

Weil nur du deine Gedanken wählen kannst, aus denen sich dein Leben gestaltet. Alles ist Energie!

Denke daher stets daran: Gleiches zieht Gleiches an. Wenn dein Fokus auf Mangel, Angst und Schuld fixiert ist, folgt noch mehr von dem. Wenn du aber deine Aufmerksamkeit auf das lenkst, was du gerne hast, dir wünscht (nicht aus einem Mangelgefühl heraus :-)) und du erleben möchtest, dann folgt auch davon mehr.

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden zu Gefühlen!

Handeln

Nimm dich wahr und spüre dich und handle wie es sich für dich richtig anfühlt. Vergleiche dich nicht mit anderen und beschenke die Welt mit deinem Sein. Du bist ein einzigartiger Aspekt der Schöpfung.

 

In jedem Augenblick erschaffst du etwas in der Welt. Wie fühlst du dich? Fühlst du dich unwohl, so vermittelt dir dein Inneres, dass du dich auf etwas ausgerichtet hast, was du nicht möchtest. Verändere deinen Fokus und denke an etwas anderes oder an das, was du dir stattdessen wünschst und du wirst bemerken, wie sich dein Gefühl verändert.

Kinder

Kleinkinder zeigen ihre Gefühle klar und offen und sprechen aus, was sie empfinden (solange sie noch nicht durch Urteile aus ihrem Umfeld geprägt sind). Es ist der freie Fluss der Lebensenergie, der uns so begeistert und automatisch unsere Lebensenergie anhebt.

Mit der Zeit "lernen" Kinder wie "man" sich zu verhalten hat. Stück für Stück wird immer mehr Lebensenergie abgegeben oder unterdrückt. Nur wenige hinterfragen, wer "man" eigentilch ist.

Kritik

Ich lade dich dazu ein, einen kleinen Versuch zu machen:

Beobachte im Laufe das Tages wie oft du Kritik übst. Und zwar nicht nur an anderen oder an Umständen, sondern auch an dir selbst.

Sobald du etwas bemerkst, lass sofort ein imaginäres Stopp-Schild in dir entstehen und suche stattdessen nach etwas Schönem und Angenehmen in der Situation oder an dem Menschen, den du gerade kritisierst (gerade auch an dir selbst :-))!

Du wirst bemerken, wie sich deine Energie dabei verändert und du dich einfach wohler fühlst.

Außerdem ist dies eine wunderbare Möglichkeit, um deine Gedanken zu hinterfragen und damit zu worken (THE WORK von Byron Katie).

Leben

Leben ist stets der gegenwärtige Augenblick. Wir verpassen ihn meistens, da wir ständig damit beschäftigt sind den Schleier der Vergangenheit und Zukunft durch unser Urteil vor diesen gegenwärtigen Augenblick zu ziehen. Wir sind gedanklich meistens in den fiktiven Räumen unserer Illusion unterwegs.

Leiden

Wodurch und warum leiden wir?

Wir leiden, wenn wir uns gegen das Leben stellen und gegen das, was  sich gerade entfaltet, kämpfen.

Leben ist die Schöpfungsenergie, die sich durch uns ausdrückt. In der Ablehnung blockieren wir diese Energie und empfinden dies als Druck und Leid. Wenn wir aber aufgeben, uns hingeben, an das, was sich gerade zeigt, kommt die Energie wieder zum Fließen und alles wird leichter und klarer. 

Liebe

Liebe ist die Energie des Lebens.

Liebe DEIN Leben und sieh, was dann geschieht.

 

Liebe ist der Strom der Schöpfung, der ständig in Erscheinung tritt und sich durch jeden Einzelnen und alles, was ist, entfaltet.

Medien

Medien legen den Fokus stärker auf Dinge, die dem, was du gerne möchtest, nicht entsprechen. Du spürst, dass Unbehagen in dir aufsteigt, aber indem du deinen Fokus dabei belässt, wird immer mehr davon in die sichtbare Realität gezogen.

Schöpferisches Handeln

Alles ist Energie.

Jeder Einzelne ist Teil dieser Energie. Durch die Ausrichtung unseres Geistes beeinflussen wir diese energetische Kraft.

In der Welt der Erscheinungen erleben wir Dinge, die uns gefallen oder die uns missfallen. Durch Fokussieren (die Gedanken und Gefühle in eine bestimmte Richtung lenken) steuern wir die Energie. Alten wir unseren Fokus auf die Dinge gerichtet, die wir lieben, so tritt immer mehr davon in Erscheinung. Bleiben wir mit unserer Konzentration bei dem, was uns nicht gefällt, so wird auch hiervon mehr erzeugt.

Dies bedeutet auch die Aussage, dass „der Beobachter und das Beobachtete eins sind“.

Beim Praktizieren von Gedankenstille gibt es keinen Fokus, sondern nur das reine Wahrnehmen der Schöpferkraft, welche für sich ordnend und klärend wirkt.

Unsere Gefühle sind stets der Maßstab, wie sehr wir uns im Einklang oder im Widerspruch zur Schöpfungsenergie befinden.

 

Auch bei THE WORK zielt in dieselbe Richtung: Indem wir JA sagen zu dem, was ist und es lieben, lösen wir den Widerstand auf und kommen in Kontakt mit dem kraftvollen Lebensstrom.

Selbstliebe

Zunächst geht es um das Erkennen dessen, der du wirklich bist.

Achte in deinem Alltag darauf, was du über andere denkst, wie du urteilst. Spüre dem intensiv nach.

Achte weniger darauf, was andere zu dir sagen, wie sie dich beurteilen und kritisieren. Bleibe immer bei dir und beobachte nur, was es mit dir macht, wenn andere dich beurteilen. Welche Gefühle kommen in dir hoch? Solange du noch stark mit deinem Ego verhaftet bist, neigst du dazu gegen-zu-reagieren. Du gehst die Verteidigung und Rechtfertigung. Spüre all dem nach.

Versuche nicht zu ergründen, warum ein anderer dich ablehnt, dich kritisiert oder nicht deinem Wunsch nach Einssein entspricht. Orientiere dich nur nach deinem Gefühl und es trägt dich weiter hin zu dir selbst, zu deinem wahren Sein.

Bleibe immer bei DIR und versuche nicht zu ergründen, was es für den anderen zu bedeuten hat. Das, was dir begegnet will immer nur DIR helfen, dich selbst kennenzulernen und zu lieben.

Bleibe auch immer bei dir, wenn dich deine Impulse leiten. Verurteile oder kritisiere dich nicht selbst, wenn etwas aus dir hervortritt, das nicht dem entspricht, was du (deine Geschichte) als gut oder schlecht beurteilst.

 

Alles, was dir im Außen begegnet, ist nur ein Spiegel für deine Verbindung mit dem Sein und will dir dienen und helfen.

Urteil

Jedes Urteil kostet enorm viel Lebensenergie. Daher eine kleine Übung für heute:

 

Achte während des Tages auf urteilende Gedanken über andere und besonders auch über dich.

 

Im Urteilen stecken wir energetisch in der Vergangenheit und halten uns auch darin, indem wir die Gedanken ständig wiederholen.

 

Du wirst erstaunt sein, wie viele Bewertungen während des Tages durch deine Gedankenwelt fließen ohne dass du dir dessen bewusst bist.

 

Hierzu eine kleine Anekdote aus dem persönlichen Bereich:

 

Vor vielen Jahren bekam ich eine neue, junge Kollegin. Eines Tages kam sie im typischen Rot der damaligen "Sekte" Bhagwan Shree Rajneesh's zur Arbeit. Ich war entsetzt und redete auf sie ein, dass sie diese Sekte sofort verlassen solle, da sie erstens den Job in unserem Nobelhotel nicht bekommen würde (sie war in der Probezeit) und zweitens ihr Seelenheil gefährdet sei. All diese Informationen über diese Gemeinschaft hatte ich entweder durch die Medien und sicher auch unterbewusst irgendwo "aufgeschnappt".

 

Einige Monate später entdeckte ich in meiner Buchhandlung ein Buch von einem gewissen OSHO. Entgegen meiner Gepflogenheit zunächst auch einen Blick auf die Biographie des Autors zu werfen, war ich schon beim Lesen der kurzen Inhaltsübersicht begeistert. Die Worte sprachen mich total an bzw. der Autor sprach mir aus der Seele.

 

Erst als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, entdeckte ich wer dieser Autor war, der mir so aus der Seele sprach.....Bhagwan Shree Rajneesh. Ich musste angesichts dieser Erkenntnis, wie sehr wir von außen beeinflusst werden, herzhaft lachen.

Urteilsfalle

Beobachte dich einen Tag lang, wie oft du in Gedanken urteilst:

über andere, dich, die Welt, usw.

Wenn du all diese Urteile bemerkst, dann sei achtsam und verurteile dich nicht selbst erneut.

Das Urteil kommt aus dem Verstand. Mit dieser Übung stärkst du den Beobachter in dir. 

Veränderung

Die Veränderung, die alle erwarten geschieht durch uns, durch jeden Einzelnen. Denn es ist ein Bewusstseinszustand, der den sogenannte "Himmel auf Erden" erschafft.Je mehr Menschen erkennen, wer sie wirklich sind, desto mehr verändern sich die Handlungen in der Welt durch diese Erkenntnis. Der neue Christus wird nicht durch eine Person in Erscheinung treten, sondern durch viele.

Verbundenheit

Jede einzelne Zelle unseres Organismus kennt ihre Aufgabe und geht dieser mit Hingabe nach. Würden unsere Zellen sich verhalten wie manch einer von uns – nur auf sich selbst bedacht und auf den eigenen Vorteil, wir würden innerhalb kürzester Zeit sterben.

Ein schönes Bild für unser Weltgeschehen: Würde sich jeder mit Hingabe seiner Aufgabe widmen, hätten wir „paradiesische Zustände“.  Doch wir erklären oftmals den anderen, weil er eine andere Hautfarbe, einen anderen Glauben oder eine andere Lieblingsbeschäftigung hat, zum Feind. Warum können wir ihn nicht gelten lassen, so wie er sein Sein zum Ausdruck bringt und damit einen Teil der Vollständigkeit?

 

So sind unsere Zellen, unsere winzigsten Bausteine, wunderbare Lehrmeister, auf unserem Weg zurück in unsere Einheit.

Wertschätzung

Achtest du die Menschen, Dinge und Umstände deines Lebens und bist du dankbar dafür? Vor allem auch Erfahrungen, die dir nicht gefallen.

Wenn es dir gelingt Abgelehntes als Botschaft deiner Seele für deinen Entwicklungsweg zu erkennen, spürst du auch dafür eine tiefe Dankbarkeit. Und je mehr Dankbarkeit du empfindest, desto stärker wird deine Liebe zu dir selbst und allem, was ist.

Durch das ungehinderte Fließen der Liebe gewinnt dein Leben immer mehr Leichtigkeit. Der Grund dafür ist, dass all die Energie, die du zuvor für die Ablehnung von Menschen, Dingen und Umständen aufgewendet hast, frei wird und in einen Aspekt der Liebe – in Lebensfreude – transformiert werden kann.

Denn solange  du dich selbst nicht aufrichtig lieben und akzeptieren kannst fließt die Liebe nicht durch dein Herz.

Gedanken

Deine Gedanken sind
die Blaupause
deines Lebens.

                                                                     Irina Rauthmann